Garagen aus Opas Zeiten

Dass es so alte Garagen in Aachen gibt, also nicht auf dem Land sondern in der Stadt, das hätte ich jetzt nicht vermutet.

Dass es so alte Garagen in Aachen gibt, also nicht auf dem Land, sondern in der Stadt, das hätte ich jetzt nicht vermutet.

Diese Garagen mit ihren grünen Toren befinden sich in Aachen in der Innenstadt. Genauer: Zwischen dem Ponttor und der Heilig-Kreuz-Kirche. Sie müssen aus den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts stammen. Eine Freundin erinnert sich, dass ihr Opa dort sein Auto immer abstellte.

Auf das Foto habe ich auch nur zwei Drittel der Garagen draufbekommen. Auf der gegenüber liegenden Seite gibt es weitere Garagen. Alle gleich, alle mit grünlichen Toren. Wie lange die Anlage dort wohl noch bleibt? Und ob alle Garagen noch benutzt werden? Das weiß ich nicht.

In den 50er Jahren konnte man mit dem Vermieten von Garagen gutes Geld verdienen. Die Unterkünfte waren schnell und billig errichtet, und der Bedarf an Garagen war groß und wurde schnell immer größer.

Diese vielen Garagen wurden auch in den 50er Jahren angelegt (Tankstelle, Hohenstaufenallee). Nebenbei bemerkt, bin ich davon überzeugt, dass Aachen netto mehr Platz (in Quadratmetern) für Autos als für Kinder zur Verfügung hat - mehr überdachten und mehr im Freien sowieso.

Diese vielen Garagen wurden auch in den 50er Jahren angelegt (Tankstelle, Hohenstaufenallee). Nebenbei bemerkt bin ich davon überzeugt, dass Aachen netto mehr Platz (in Quadratmetern) für Autos als für Kinder zur Verfügung hat – mehr überdachten und mehr im Freien sowieso.

Noch mehr Garagen in der Innenstadt.

Noch mehr Garagen in der Innenstadt.